Eine Schuld, die nicht zurückgezahlt werden kann

„In einem Land, das die meisten nur mit Mühe auf einer Landkarte finden würden, in einem Dorf, das nur wenige den Mut haben, zu betreten, haben unsere Soldaten den Kampf gegen den Feind aufgenommen.

 

In diesem Dorf fanden sie Männer, die fünfmal am Tag für Deine Vernichtung beten.  Diese Männer kennen mich nicht, sie kennen Dich nicht, und sie kennen Deutschland nicht.  Sie verstehen unser Mitgefühl, unsere Freiheit und unsere Toleranz nicht.  Ich weiß, es mag den Anschein haben, als würden diese Dinge derzeit fehlen, aber sie sind noch da, und ich weiß, dass sie zurückkehren werden.  Unsere Kapazität für sie ist grenzenlos und wird nur durch ihren Hass auf uns in den Schatten gestellt.  Dein religiöser Glaube ist ihnen egal; Deine politischen Ansichten sind ihnen egal.  Es ist ihnen egal, ob Du links oder rechts bist, ob Du liberal oder konservativ bist, ob Du Pazifist oder ein Krieger bist.  Es ist ihnen egal, wie sehr Du an Vielfalt, Gleichheit oder Redefreiheit glaubst.

 

Es tut mir leid, dass Du noch nie den Atem eines Mannes gerochen hast, der Dich umbringen will.  Es tut mir leid, dass Du noch nie das Läuten der Alarmglocken in Deinem Körper gespürt hast, die Kombination aus Angst und Adrenalin, wenn Du Dich auf den Kampf zubewegst, anstatt vor ihm wegzulaufen.  Es tut mir leid, dass Du nie gehört hast, wie jemand um Hilfe schrie, oder selbst um Hilfe geschrien hast und Dich auf den Mut anderer verlassen hast, um Dich nach Hause zu bringen.  Es tut mir leid, dass Du noch nie das Salz Deiner eigenen Tränen geschmeckt hast, als Du an den mit Flaggen drapierten Särgen standest und Männer begraben hast, die Du voller Demut Deine Freunde nennen durftest. Ich wünsche Dir nicht, diese Erfahrungen zu machen, aber ich wünschte, Du hättest sie.  Es würde die Art und Weise ändern, wie Du handelst, es würde die Art und Weise ändern, wie Du wertschätzt, es würde die Art und Weise ändern, wie Du würdigst.  Du wirst schneller Deine Augen öffnen und langsamer Deinen Mund.

 

Die meisten werden niemals das Opfer verstehen, das erforderlich ist, um Männer aus diesem Dorf von unserer Türschwelle fernzuhalten, aber es würde Dir nicht schaden, es zu versuchen.  Es würde Dir nicht schaden, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um die Opfer zu respektieren, die andere für Dich bringen, ob sie nun Deine Meinung teilen oder nicht.  Es würde Dir nicht schaden, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um an die unendliche Belastung für die Familie, Freunde und geliebten Menschen zu denken, die zurückbleiben.  Ideen werden nicht durch Worte geschützt.  Papier mag das Fundament und die Prinzipien dieser Nation umreißen, aber es ist das Blut, was sie verteidigt.

 

In diesem Dorf hat ein Mann, den Du nie kennengelernt hast, alles gegeben, was er hatte, damit DU die Freiheit hast, zu denken, zu sprechen und zu handeln, wie Du willst.  Er ging für uns alle dorthin, egal ob Du geliebt oder gehasst hast, wofür er stand.  Er ging dorthin, um die Möglichkeit und das Privileg zu bewahren, zu glauben, zu sein und zu werden, was wir wollen.  Dieses Land, jede einzelne Person, die innerhalb seiner Grenzen und unter dem Banner der Flagge lebt, schuldet diesem Mann etwas.  Wir schulden diesem Mann alles.  Wir schulden ihm den Respekt, den sein Opfer verdient.

 

Es reicht nicht, Danke zu sagen.

 

Wir schicken unsere Besten und verlieren sie im Kampf gegen das Schlimmste, was diese Welt zu bieten hat.  Wenn man ihr Opfer respektieren und ehren will, müssen es mehr als Worte sein.  Man muss es leben.

 

Nimm Dir eine Minute Zeit und schau dich um.  Sauge alles auf, alles.  Das Gute, das Schlechte, und das Hässliche.  Du hast die Wahl, jeden Tag zu entscheiden, in welcher Kategorie Du sein willst und in welche Richtung Du dich bewegen willst.  Du hast diese Wahl, weil die Besten unter uns, die Besten, die wir je zu bieten hatten, dafür gekämpft, geblutet haben und gestorben sind.

 

Vergiss das nie.“

 

Frei übersetzt nach Andy Stumpf, ehemaliger Navy SEAL: „A Debt That Cannot Be Repaid

 


Info: Wenn Dir unsere Beiträge gefallen, kannst Du uns mit einem Einkauf in unserem Shop unterstützen (hier klicken). Wir sind für jeden Support dankbar!

Titelbild: Tyrosize 

5 comments

Nachvollziehbar das bei Ablehnung von Patriotismus und fehlender Anerkennung der Soldaten solche Texte geschrieben werden. Leider ist er zu mahnend und versucht die eigenen Moralvorstellungen der Soldaten auf andere Menschen zu projizieren. Die Gegenseite wird zu recht argumentieren das der Soldat heute nicht mehr gezwungen wird in den Krieg zu ziehen und sich dieser Gefahr auszusetzen. Der Text wird nicht den gewünschten Effekt bei denen erzielen die diese Aufopferung nicht zu schätzen wissen.

Ben June 11, 2021

Ich habe dem Satz eines deutschen Politikers..“Unsere Freiheit wird am Hindukusch verteigigt” nie so recht nachvollziehen können.Wir maßen uns an,unsere Kultur und unser politisches Verständnis,anderen Völkern vermitteln zu müssen.Als ehemaliger BS bin ich auch heute noch der Meinung,daß das nicht unser politischer Auftrag sein durfte.Jeder Soldat,egal welcher Nationalität,der sein Leben gelassen hat ist einer zuviel.Trauer und Respekt ist das was nachwirkt.

Hans-Henning Trautmann June 08, 2021

Ich denke nicht, dass dort unsere Freiheit verteidigt wird. Ich denke, dass 9/11 die Reaktion auf Handlungen des Westens in der arabischen Welt war. Durch die Kämpfe dort wurde nicht verhindert, dass sie hier sind- es wurde ermöglicht, da sie jetzt Flüchtlinge sind.

Thomas June 08, 2021

Dieser Text sollte von jedem Schüler in Deutschland gelesen werden

Günther Gründel June 08, 2021

Sehr guter Text, jeder sollte ihn gelesen haben, und nicht einfach urteilen über die Männer die für Freiheit und Frieden kämpfen.
Leider werden im Nachhinein Einsätze von Politiker bewertet und kritisiert, die absolut keine Ahnung haben.
Jeder Soldat im Einsatz, egal welcher Nationalität, hat meinen vollen Respekt.
MfG Ulli Reimer

Ulrich Reimer June 08, 2021

Leave a comment

All comments are moderated before being published